Bauen auf Mallorca

Ein Haus zu bauen ist grundsätzlich schon eine schwierige Angelegenheit, egal ob in Deutschland oder Spanien. Üblicherweise beauftragt der Bauherr einen ansässigen Architekten zur Planung des Objektes. Im Regelfall überminnt der Architekt auch die Erstellung der Leistungsverzeichnisse für die verschiedenen Arbeiten (Gewerke), wie z. B. für Maurer- und Betonarbeiten, Sanitär, Elektro, usw. Bei der Umsetzung der Baumaßnahme stehen dem Bauherren dann verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. In vielen Fällen wird ein sog. Generalunternehmer für die Durchführung sämtlicher Arbeiten beauftragt und ein Festpreis für das „schlüsselfertige Objekt“ vereinbart.

Der große Vorteil des Generalunternehmers ist, dass man selbst nur noch einen einzigen Ansprechpartner hat, der sich um den gesamten Ablauf und die Koordination sämtlicher Arbeiten kümmert. Da der Generalunternehmer aber meist nicht alle Leistungen selbst durchführen kann, beauftragt dieser wiederum diverse Subunternehmer. Das birgt natürlich die Gefahr, dass der Generalunternehmer diese Arbeiten möglichst günstig „einkaufen“ möchte, zur Optimierung seines Gewinns. Leider geht dies dann oftmals zu Lasten der Qualität!

Eine weitere Möglichkeit ist die sog. Einzelvergabe der verschiedenen Gewerke. Der Vorteil der Einzelvergabe ist, dass man direkten Einfluss auf die Beauftragung der Firmen nehmen kann. So kann man sicherstellen, dass nur die Firmen beauftragt werden, die für „mein“ Projekt die besten sind. Allerdings bedarf die Einzelvergabe ein hohes Maß an Eigeninitiative, ein hohes Maß ein Fachwissen und natürlich viel Zeit. Die Problematik, und damit auch der größte Nachteil, bei der Einzelvergabe ist die Koordination der einzelnen Firmen auf der Baustelle, und somit Störungen und Verzögerungen in der Baufertigstellung aufgrund mangelhafter Kommunikation zwischen den einzelnen Firmen.

Für diejenigen, die sich nicht ausreichend mit der Materie auskennen, lohnt es sich in jedem Fall einen Projektleiter zu beauftragen. Der Projektleiter ist das Bindeglied zwischen dem Auftraggeber und den beauftragten Unternehmen vor Ort. Auch, oder gerade für Bauherren die nur selten vor Ort sind, empfiehlt sich immer die Einschaltung eines Projektleiters.

In Deutschland werden die Arbeiten von Architekten und Ingenieuren in der HOAI geregelt. Diese sind in insgesamt 9 Leistungsphasen untergliedert, wobei die Phasen 8-9 die Bauleitung und Baubetreuung betreffen. Die Leistungen des Projektleiters dagegen sind nicht genau umschrieben und richten sich nach dem jeweiligen Bedarf. Da aber gerade bei der Bauleitung und der Baubetreuung oftmals Fehler in der Bauausführung nicht frühzeitig erkannt werden, es somit zu vermeidbaren Mängeln und Schäden kommt, ist die Beauftragung eines Projektleiters in diesen Phasen als äußerst wichtig zu erachten, sozusagen als zusätzliche Kontrollinstanz.

In unserer täglichen Arbeit stellen wir aber immer wieder mit Bedauern fest, dass gerade die Architekten oftmals ihr Fachwissen überschätzen, nicht ausreichend viel Zeit auf der Baustelle verbringen, aber trotzdem gerne den lukrativen Zusatzverdienst des Bau- und Projektleiters übernehmen möchten. So wird es den Unternehmern oft selbst überlassen ihre Arbeiten zu überwachen und zu kontrollieren. Meist ein fataler Fehler!

Fazit: Egal ob die Bauarbeiten an einen Generalunternehmer vergeben werden oder einzeln, das Zusammenspiel von allen Baubeteiligten ist enorm wichtig, wie auch die dazugehörige Bau- und Qualitätskontrolle. In jedem Fall empfehle ich Ihnen aus Erfahrung die Hinzunahme eines unabhängigen Bau- oder Projektleiters, der nur Ihre Interessen vertritt und so möglichst für einen reibungslosen Bauablauf sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.